SAT und SAT-IP – Teil 1 der Aufbau – Fernsehen auf fast allen Geräten

Einige Nachbarn wurden schon ganz neugierig was wir bei uns mit SAT gemacht haben, nach dem ich etwas erzählt hatte. Hier jetzt der Artikel für alle was wir gemacht haben, um überall Fernsehen zu schauen, und das nur mit 4 SAT Dosen.

Unser Ziel

Mit möglichst wenig SAT-Dosen auszukommen. Warum? Ersten liegen schon ein paar Kilometer Kabel bei uns im Haus, zum anderen wollten wir auch etwas Kosten sparen. Also, warum nicht das SAT Signal, wie auch schon Telefon, über das Netzwerk transportieren? Wir haben ja außer in den WCs und Fluren in jedem Raum mindestens 2 Netzwerkdosen, in den Büros bis zu 10 Netzwerkdosen.

Doch halt, SAT-IP braucht spezielle Fernseher, Alles ändern? Nein, wir haben uns für einen Hybrid Weg entschieden. In der Fernsehecke, dem Badezimmer, dem Gästezimmer und dem Büro von Kerstin liegen zusätzlich klassische SAT-Kabel / Dosen. Da können normale SAT-fähige Fernseher verwendet werden.

Die Lösung

Und der Rest? Wir haben uns als SAT-IP Server für den “Triax TSS 400 SAT>IP Converter” entschieden, der bietet zusätzlich zu dem SAT>IP noch einen DLNA Server, damit können deutlich mehr Geräte umgehen. Zum Beispiel auch Windows Rechner mit dem VideoLan Client (VLC) oder auch Handys und Smart-TVs ohne DVB-S2 Unterstützung.

Bei uns funktioniert das Ganze auch dank des guten Unifi-AP auch im ganzen Haus über WLAN, so kann man dann auch mit dem Tablet fernsehen durch das Haus laufen, wenn man mag.

Doch wie muss da was mit einander Verschaltet werden, und was haben wir genutzt. Hier jetzt der Aufbau mit Materialliste zum Nachbauen:

Die Umsetzung

Die Schüssel haben wir an den Firstbalken montiert, dazu haben wir Kopfüber eine Mastverlängerung von Amazon genutzt.

Und dann daran die Schüssel angebracht.

Hinter der Schüssel haben wir noch einen LED Scheinwerfer angebracht. Die Kabel haben wir in zwei Bündeln nach innen geführt.

Direkt auf der Innenseite im Dachboden haben wir den Sat-Mast geerdet und den einfachen Blitzschutz angebracht. (Ja, auf dem Foto fehlt noch die Erdung des Blitzschutz, die ist aber mittlerweile dran.)

Ab da ging es bis zum Keller in Bauträgerleistung weiter, diese Endet mit Dehn Blitzschutz Modulen. Dazu muss gesagt werden, das wir den Blitzschutz für alles extra bemustert haben. Ab da ging es dann in Eigenleistung weiter. Da ich einen 19″ Serverschrank für den Keller besorgt habe, wurden die Sat Komponenten auf eine MDF Platte geschraubt die ich auf einen 19″ Träger montiert habe. Vom Überspannungsschutz in den Multiswitch, der auch noch mit einem “Terrestrischen” Antennen Signal wie Radio oder DVBT klar kommt. Die haben wir aber bei uns nicht umgesetzt, uns fehlte ein SAT Kabel und ich hatte die Antenne zu Hause. Außerdem DVB-T2 ist verschlüsselt und unsere Radiosender haben auch Webradio. Wichtig beim Anschluss des Multiswitch ist auch, das die Kabel richtig Angeschlossen sind, VH, VL, HH und HL dürfen nicht vertauscht sein, sonst fehlen euch Sender. Ab dem Multiswitch ist das egal, aber beim dem und dem LNB müsst Ihr darauf achten !!!

Von dem Multiswitch trennen sich die Wege, 4 Ausgänge gehen in die Anschlussdosen. Auch der Teil war wieder Bauträgerleistung. Die anderen 4 gehen in den Triax SAT>IP Server. Dieser ermöglicht 4 zeitgleiche SAT Streams, entweder SAT>IP, DLNA oder eine Mischung davon. Da wir im Moment nur 2 Personen sind, scheint uns das neben den Klassischen Sat-Dosen an den wichtigen Stellen ausreichend.

Und anschließend wurde das Ordentlich in das Rack geschraubt. Zusätzlich fanden dann auch dem Brett noch der SMA Home Manager und die Unify Firewall ihren Platz.

Weiter geht es in “SAT und SAT-IP – Fernsehen auf fast allen Geräten – Teil 2 die Einrichtung”

No votes yet.
Please wait...

Veröffentlicht von

Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs und arbeitet bei der Steep GmbH in Bonn. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte und Historische Lieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.