SMA Smart Home Manager und die Möglichkeiten der Eigennutzung – lohnt sich das?

Da der SMA ja eine Laststeuerung hat, wollte ich mal schauen was da geht. Als ich mir das Handbuch von der SMA Webseite runterladen wollte, stellte ich fest das es seit April ein neues Model gibt. Ohne Bluetooth, dafür werden aber Wlan Steckdosen unterstützt. Leider habe ich die Anleitung trotzdem nicht gefunden.

Jetzt machte ich mich auf die Suche nach der geeigneten Steckdose zu Schalten. Von SMA gibt es für Bluetooth die BT-10. Als alternative wird noch Plugwise unterstützt, das aber eine eigene Basisstation benötigt und auf ZigBee läuft, von der Reichweite also noch schlimmer als Bluetooth.

Also dachte ich, ich rufe mal bei SMA an, und frage ob auch der alte Smart Home Manager die WLAN Steckdose unterstützt, vielleicht läuft das ja direkt über das Sunny Portal. Aber leider nicht. SMA wir nur noch “notwendige” Sicherheitsupdates bereitstellen und der harte Übergang zwischen den Technologien sei gewollt, teilte man mir mit. Auch gab man mir den Tipp mir wenn dann jetzt noch schnell die BT-10 zu bestellen. Schade eigentlich, es passt aber gut zum Thema geplante Obsoleszenz das in der EU gerade diskutiert wird. Alternative: Smart Home Manager 2.0 und ggf. noch ein Modul für den Wechselrichter kaufen.

Was ich dabei wieder Schade finde, wir hatten bei der Bemusterung unseres Kampa Haus eigentlich gesagt, dass wir kein Funk für Infrastruktur Komponenten wollen. Hätte auch gerne zu dem Zeitpunkt ein paar Hundert Euro mehr kosten dürfen. Aber so hört man da manchmal den Bauherren zu.

Jetzt ist die spannende Frage, um zurück zu den Steckdosen zu kommen, lohnt sich das überhaupt?

Annahme: Einspeisevergütung: 12€Cent, Stromkosten 26€Cent

Die SMA BT-10 findet man im Netz ab 110€, oder pei Amazon:

Daraus ergeben sich die folgenden Amortisatiosdauern:

KWh pro Jahr Dauer in Monaten
100 94,28
175 53,88
300 31,43
400 23,57
500 18,86

Plugwise ist wenn man das Set betrachtet günstiger, aber man startet mit 4 Steckdosen und die Reichweite ist begrenzter. Das Starterset findet man ab 270€ und eine 3er Steckdosenerweiterung ab 120€. Daraus ergeben sich die folgenden Amortisationsdauern:

KWh pro Jahr Dauer in Monaten (Basis Set, 1/4 Anschaffungspreis) Dauer in Monaten (Erweiterungsset, 1/3 Anschaffungspreis)
100 57,86 34,29
175 33,06 19,59
300 19,29 11,43
400 14,46 8,57
500 11,57 6,86

Wichtig ist auch, dass nicht jedes Gerät mit einer Steckdose automatisiert werden kann. Somit sollte man vorher genau prüfen, ob sich das wirklich rechnet.

Als nächstes wollte ich mir mal diesen EEBUS möglich ist, ich fürchte nur, unsere aktuellen Geräte sind da nicht Kompatibel. Auf den Ersten Blick sind dazu von SMA auch kaum Information vorhanden, ausser es geht, aber was und wie?

Fazit für uns: Das Lohnt sich nicht wirklich, da suchen wir andere Wege.

Übrigens die WLAN Steckdose (EDIMAX SP-2101W) kosten um die 40€.

No votes yet.
Please wait...

Veröffentlicht von

Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs und arbeitet bei der Steep GmbH in Bonn. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte und Historische Lieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.